Stadt sieht wichtigen Schub für die Clemens Galerien

Stadt sieht wichtigen Schub für die Clemens-Galerien

11.04.2018 – 213/tk

Rathaus wertet den Umzug von Borgmann als Signal für die Innenstadt-Umgestaltung.

Den Umzug der beiden Borgmann-Geschäfte (Sport + Sneakers) in die Clemens-Galerien wertet das Rathaus als guten und wichtigen Impuls für die Clemens-Galerien. „Damit erhält das Center zwei hochwertige Angebote, die direkt an der Hauptstraße liegen“, sagt Stadtdirektor und Planungsdezernent Hartmut Hoferichter. „Das wird diesem Bereich der Innenstadt guttun, und es ist ein Bekenntnis zum Standort.“ Oberbürgermeister Tim Kurzbach lobt ausdrücklich das unternehmerische Engagement von Inhaber Michael Borgmann. Dieser betreibt auch Geschäfte in anderen Städten, zum Beispiel in Hilden. Für die Clemens-Galerien kündigte Investor Dr. Jochen Stahl am Mittwoch weitere Abschlüsse und Zugänge an.

Dass die untere Hauptstraße mit dem Weggang von Borgmann zunächst an Qualität einbüße, räumen Kurzbach und Hoferichter ein. Gleichzeitig betonen sie aber auch, dass darin die Chance liege, diesen Bereich umzugestalten. Das Rathaus arbeite deshalb zusammen mit den Händlern, den Interessengemeinschaften und den Eigentümern intensiv daran, die gesamte Innenstadt mit ihren Einzelhandels-, Wohn- und Gastronomieflächen neu zu fassen, um ein zukunftsgerechtes Angebot zu schaffen. „Es geht um realistische Perspektiven und Lösungen, um dem Strukturwandel im Einzelhandel Rechnung zu tragen“, sagt Hoferichter. In diesem Anpassungs- und Erneuerungsprozess gelte es zu definieren, welche Teilräume in Zukunft welche konkreten Funktionen übernehmen sollen. OB Tim Kurzbach: „Das alles passiert mit dem Ziel, die Innenstadt als ansprechendes und zugstarkes urbanes Zentrum dauerhaft zu erhalten.“ Das bedeute einen Konzentrationsprozess und damit verbunden auch den Verzicht auf Einzelhandelsfläche, die in Zukunft nicht mehr benötigt werde. „Das Angebot entspricht heute nicht mehr dem Bedarf“, sagt Hartmut Hoferichter. „Darauf müssen wir reagieren.“ Für Bereiche wie den Entenpfuhl und die untere Hauptstraße bedeute dies, sich stärker auf Schwerpunkte wie Wohnen, Gastronomie und Dienstleistungen auszurichten. In diesem Sinne werde das Konzept „City 2030“ fortgeschrieben, in dem es die verschiedenen Innestadtlagen und deren Aufgaben neu differenziert.

In dem Analyse- und Strategieprozess, zu dem verschiedene Beteiligungsformate mit Händlern, Bürgern, Eigentümern und Interessenvertretern gehören, arbeitet das Rathaus mit den Beraterbüros Dr. Pump-Uhlmann sowie Junker + Kruse zusammen. Nach deren Erkenntnissen muss sich die Solinger Innenstadt in Zukunft stärker als bisher aus einzelnen Quartieren mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten zusammensetzen. Dies soll zu einer kompakteren Struktur führen, die die etablierten Einzelhandelsschwerpunkte stärkt. Das sind vor allem: der Hofgarten mit dem näheren Umfeld und die Clemens-Galerien in Verbindung mit Kaufhof, Peek & Cloppenburg und der oberen Hauptstraße, einschließlich der Achsen und Plätze, die diese verbinden. Dass  Intersport Borgmann in die Clemens-Galerien ziehe, unmittelbar gegenüber zu den Häusern von Kaufhof und Peek & Cloppenburg, folge diesem Ziel der Konzentration, urteilen die Experten. Sie begrüßen diese Entwicklung. Dadurch dass sich Ballungspunkte im Handel mit größeren Betriebseinheiten ergeben, seien gegenseitige Synergien zu erwarten.

Dr. Holger Pump-Uhlmann vom gleichnamigen Beratungsbüro: „Die Verlagerung des Sportfachgeschäfts in die Clemens-Galerien ist positiv zu werten, weil es den dortigen Standort aufwertet. Im Zusammenspiel mit weiteren attraktiven Mietern können die Clemens-Galerien wieder zu neuem Leben geweckt werden. Dies ist entscheidend, um den Hauptgeschäftsbereich in Gänze wieder zu beleben. Für die untere Hauptstraße ist der Wegzug zwar ein Verlust, jedoch bietet sich auch hier eine neue Chance darin, diesen Bereich künftig neu aufzustellen.“

Bereits in der kommenden Woche wollen die Beraterbüros Dr. Pump-Uhlmann und Junker + Kruse in Solingen über den Sachstand ihrer Arbeit sowie die Entwicklungsmöglichkeiten für die Solinger Innenstadt berichten. Eine Einladung an die Medien wird kurzfristig erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Kraft
Stellvertretender Pressesprecher

Jubilarehrung 2015 bei der SPD

ob 3ob2ob1

Im Gräfrather Klostersaal ehrte die SPD heute, am 22.11.2015, 35 Jubilare für ihre 50-, 40- und 25-jährige Parteimitgliedschaft und ihr gesellschaftliches Engagement.

Auch wir als Jusos waren heute Anwesend, um uns für das Engagement unserer Jubilare zu bedanken. Sie waren und sind uns immer noch ein gutes Vorbild. Wir danken auch unserem Oberbürgermeister, Tim Kurzbach, der die Festrede gehalten hat.

Ehrungen:

jub 1

50 Jahre:

Reiner Müller, Ernst Martin Walsken, Ursel Dunkel, Dieter Bolinius, Werner Schumacher, Karin Stock, Sabine Wagner,Günter Stratmann

40 Jahre:
Eckehard Pieper, Christina Jochem, Harry Rinas Gräfrath, Hans Günter Schlüter, Ulrich Brangs,Willi Esser,Klaus Ern,Rainer Franke,
Bernd Kaufel, Lothar Bergmann, Ingrid Linden, Joachim Brangs, Renate Abel, Birgit Zingler

25 Jahre:
Claudia Winter-Albrecht, Dr. Fikret Zengin, Werner Nolden, Ingeborg Uibel, Karin Fangmeier, Uwe Mächel, Peter Sachs,Manuela Wimmershoff, Sinan Oezdemir, Markus Schünke, Klaus Thiel, Sabine Vischer-Kippenhahn, Paul Lloyd

 

 

 

Unser Start in 2015

Wir blicken gerade auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück und beginnen Ende Januar wieder mit unseren 14-tägigen Sitzungen.

Da wir einige Arbeitsstrukturen überarbeitet haben und die Website neu gestaltet wurde, gibt es hier noch nicht so viele Punkte. Neben unseren Sitzungen und dem anstehenden Wahlkampf werden wir Folgendes vorbereiten:

Wir werden eine Bildungsveranstaltung organisieren zum Thema „Kommunalhaushalt“. Da wir in Solingen hitzige Diskussionen und ein großes mediales Echo bezüglich der Haushaltssituation der Stadt hatten, wollten wir gerne in einer offenen Veranstaltung mit einem Referenten der Friedrich-Ebert-Stiftung schauen, welche Möglichkeiten eine Kommune hat und wie wir diese für unsere Stadt nutzen können. Weitere Infos folgen.
Wir werden mit unseren Freunden und Kollegen des RPJs (Ring Politischer Jugend) eine inhaltliche Podiumsdiskussion vorbereiten und uns euren Fragen und Anregungen stellen.